Übersiedlungsplan der Landesberufsschule und der HLM/BAfEP – Bildungsstadtrat Dr. Stocker: „Neues Kapitel in der Schulstadt wird aufgeschlagen!“

Nach der Einigung zwischen Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner und Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, dass in die Räumlichkeiten der Landesberufsschule in der Schneeberggasse ab dem Schuljahr 2017/18 die Städtische Höhere Lehranstalt für Mode- und Bekleidungstechnik sowie die Bildungsanstalt für Elementarpädagogik übersiedeln werden, geht es nun an die
konkrete Umsetzung dieser Übersiedlung.

Die Pläne dazu wurden im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Wiener Neustadts Bildungsstadtrat Erster Vizebürgermeister Dr. Christian Stocker zu dem Projekt: „Mein Dank gilt dem Land Niederösterreich und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner für diese historische Entscheidung. Als Bildungsstadtrat freue ich mich insbesondere, dass wir ausgerechnet jenen Schulen, die wir fast schließen hätten müssen, nun eine neue Heimat und eine neue Perspektive geben können. Die kommenden zwei Monate werden für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine besondere Herausforderung, gilt es doch bis zum Schulbeginn die komplette Übersiedelung durchzuführen. Deshalb hat es bereits intensive Gespräche zwischen den Schulleitungen und den Verantwortlichen der Stadt sowie des Landes gegeben. Mit diesem Schritt schlagen wir ein ganz neues Kapitel in der Schulstadt Wiener Neustadt auf und die beiden Bildungseinrichtungen können in eine moderne und vor allem sichere Zukunft blicken“, so Stocker.

Clementine Gschwandtner, die bisherige Direktorin der Landesberufsschule in der Schneeberggasse: „Die Schließung der Berufsschule wurde im Rahmen einer Umstrukturierung der Berufsschullandschaft in Niederösterreich beschlossen. Wir haben alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer auf die Landesberufsschulen in Waldegg und Theresienfeld aufgeteilt. Auch das Verwaltungspersonal bekam neue Einsatzgebiete. Bei all diesen Schritten konnten wir den Wünschen der Betroffenen entsprechen.“

Mag. Anneliese Buxbaum, Direktorin der HLM und BAfEP, freut sich auf den neuen Standort: „Für uns ist das ein Meilenstein in der Entwicklung unserer Schulen. Es stellt einen wichtigen Beweis für die Absicherung der Schultypen in Wiener Neustadt dar. Durch die verbesserte Raumsituation ergeben sich viele Möglichkeiten der Weiterentwicklung – so können wir in Zukunft auch weitere Klassen pro Jahrgang eröffnen oder auch die Ausbildungsbereiche erweitern.“

Zahlen, Daten, Fakten zur Schulübersiedlung

  • Landesberufsschule:
    • bislang zwischen 900 und 1.000 Schülerinnen und Schüler pro Schuljahr (somit ca. 250 pro Lehrgang)
    • künftig folgende Lehrberufe in Waldegg: Bürokaufmann/-frau, Verwaltungsassistent/in, Industriekaufmann/-frau, Finanz- und Rechnungswesenassistenz, sowie Einzelhandel der Einrichtungsberatung – das sind ca. 2/3 der Schüler
    • künftig folgende Lehrberufe in Theresienfeld: EDV-Kaufmann/-frau, die restlichen Branchen des Einzelhandels (Elektro- und Elektronikberatung, Sportartikelfachhandel, Uhren- und Juwelenberatung) – das sind ca. 1/3 der Schüler
    • die 35 Pädagoginnen und Pädagogen werden im gleichen Verhältnis auf die beiden Schulstandorte aufgeteilt – Direktorin Clementine Gschwandtner übernimmt die Leitung der Landesberufsschule Theresienfeld, deren bisherige Direktorin in den Ruhestand gegangen ist
    • ab der KW26 werden die Unterrichtsmittel zu den neuen Standorten übersiedelt, ab der KW27 folgen die Einrichtungsgegenstände und Akten mittels Spedition
  • Städtische Höhere Lehranstalt für Mode- und Bekleidungstechnik & Bildungsanstalt für Elementarpädagogik:
    • derzeit rund 400 Schülerinnen und Schüler
    • an den beiden Schulen unterrichten 52 Pädagoginnen und Pädagogen
    • Übersiedlung wird bis Schulbeginn abgeschlossen sein
    • notwendige bauliche Adaptierungen:
      • Werkstätten für die Mode
      • Räume für technisches Werken und den Instrumentalunterricht der BAfEP
      • Bibliothek für 7.000 Fachbücher
    • mehrere Klassen pro Jahrgang in Zukunft möglich
    • Erweiterung der Ausbildungsbereiche – z.B. in Richtung Sonderpädagogik oder „Mode und Styling“ – durch das größere Raumangebot angedacht

Wiener Neustadt, 16. Juni 2017