Zuständig: Verkehr

Für Ausnahmebewilligungen von Fahrverboten und Gewichtsbeschränkungen o.ä. ist eine Bewilligung gemäß § 45 Abs.(1) und (2) der Straßenverkehrsordnung 1960, erforderlich. Das Ansuchen ist, unter Bekanntgabe des polizeilichen Kennzeichen des Fahrzeuges für welches die Ausnahmebewilligung gültig sein sollte, mindestens 14 Tage vor erstmaliger Benützung der Ausnahmebewilligung an die Geschäftsbereich V/3 Verkehr, zu richten.

Sollten für mehrere Fahrzeuge Ausnahmebewilligungen benötigt werden, so ist für jedes Fahrzeug gesondert ein Antrag zu stellen. Mittels Bescheid werden für diese Ausnahmebewillungen pro Fahrzeug Verwaltungsabgaben in der Höhe von EUR 14,90 (einmalige Fahrt) auf Gemeindestraßen-, Bundes- und Landesstraßen sowie Gebühren von EUR 34,40 (mehrmalige Fahrt) vorgeschrieben.

Formular: Ansuchen um Straßenpolizeiliche Bewilligung